Mrz 202013
 

Ja, ich bin auch so einer, der ständig sein Essen fotografiert. Ich mache das nicht, weil ich irgendwie ein Hipster sein möchte, sondern weil es für mich Bestandteil des Tagebuchschreibens ist. Ich will wissen, wann ich was gegessen habe. Dies erleichtert mir zudem die Auswahl, wenn ich mal wieder überlege, was ich essen könnte. Ich blättere durch meine Essensbilder und lasse mich inspirieren.

Ich habe bereits viel Spott dafür ertragen, was dazu geführt hat, dass ich diese Bilder einfach nicht mehr bei Facebook, Instagram und Co. poste. Ständig wurde rumgenörgelt und sich über das Aussehen des Essens lustig gemacht. Irgendwann verlor ich dann leider die Lust daran. Danke an alle, die mir da den Spaß an der Sache genommen haben, weil sie nicht einfach mal die Fresse halten konnten!

Auf dem Tumblelog ‚Pictures of hipsters taking pictures of food‚ gibt es nun zahlreiche Bilder von Leuten, die ihr Essen fotografieren. Vermutlich, um sich auch mal wieder darüber lustig zu machen, dass es Leute gibt, die Essen den Stellenwert geben, den es haben sollte. Essen ist Leben! Ohne Essen könnten wir nicht leben. Also warum darf man sich dann nicht mit dem, was man isst auch etwas länger und intensiver auseinandersetzen?

(via)

Mrz 182013
 

Ich bin kein sonderlicher Freund von indymedia, aber diese Informationen –>hier<– über die von vielen als wählbare Alternative begeistert aufgenommene neue Partei ‚Alternative für Deutschland‘ finde ich schon beachtenswert.

Ich habe auf Facebook mit vielen Leuten über diese Partei diskutiert. Es ist erschreckend, wie viele von diesen Menschen sich vorstellen können, die AfD bei der nächsten Wahl, wo sie zugelassen sind, zu wählen. Und das sind keine Menschen aus dem konservativen oder rechten Spektrum, sondern u.a. DJs und Musiker der alternativen Musikszenen.

Wer nicht auf Indymedia zurückgreifen will, kann ja einfach mal lesen, was Zeitungen wie die Zeit, Süddeutsche etc. dazu zu sagen haben.

Ich weiß noch nicht, was ich bei der Bundestagswahl in diesem Jahr wählen werde, aber eins ist sicher: Die AfD wähle ich ganz sicher nicht!