Okt 032007
 

Sehr geehrte Frau Melliwa,

in der Ausgabe vom 02.10.2007 berichten Sie in der Tageszeitung WAZ mit der Überschrift Der unfreiwillig geteilte Schatz über einen Beziehungsschwindler. In dieser Berichterstattung tauchen folgende Sätze auf:

Wieso lässt sich eine hübsche Frau in gehobener Angestelltenposition dazu hinreißen, einem Mann immer wieder Geld zu geben? Einem Mann, der mit seinen erheblichen Zahnproblemen zumindest optisch kein Traumprinz ist?

Dies wirft für mich folgende Gegenfrage auf: Wieso lässt sich eine (vermeintlich seriöse) Journalistin (über Ihr Aussehen kann ich nichts sagen.) der WAZ zu einer derartigen Unverschämtheit hinreißen, einen Menschen in absolut menschenverachtender Art und Weise auf sein Äußeres reduziert darzustellen?!

So etwas dürfen Sie denken, ja vielleicht sogar noch im privaten Freundeskreis sagen. In einer Tageszeitung hat derartiges jedoch nichts verloren!

Sie sollten Sich ernsthaft fragen, ob eine Tageszeitung wie die WAZ der richtige Arbeitgeber für Sie ist! Mit Ihrer Haltung anderen Menschen gegenüber dürften Sie eher in die Redaktion der Pro-7-Sendung „Das Model und der Freak“ passen! Seriöser Qualitätsjournalismus geht definitiv anders!

Schade, dass ich die WAZ nicht abonniert habe. Ihr Artikel wäre definitiv ein guter Grund gewesen, das Abonnement zu kündigen!

Mit freundlichen Grüßen,

Aljoscha Marcel Everding, ohne jegliche Zahnprobleme

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)