Nov 232014
 

Heute ist Totensonntag. Mein Vater hatte dazu vor einigen Jahren eine Begebenheit aufgeschrieben, die vor etwa 30 Jahren an einem Totensonntag geschah:

Ritter Aljoscha

Es war einmal ein kleiner Junge.
Der war mit der Gabe einer tollen Fantasie ausgestattet.
Immer wieder träumte er sich in neue Geschichten und in neue Welten hinein.
Eines Tages fühlte er sich als ein tapferer Ritter. In vielen Schlachten bewies er seine Tapferkeit, manche Siege wurden von ihm errungen.
Der kleine Junge wuchs in einer Pastorenfamilie auf. Immer wieder kam es vor, dass er seinen Papa bei irgendwelchen Gelegenheiten begleiten konnte.

Heute war Totensonntag.
Sein Papa hatte auf dem Friedhof eine Andacht zu halten.
Der Posaunenchor war bei diesem Ereignis natürlich mit von der Partie, denn es wurden schließlich auch Lieder gesungen, und so ein Bläserkreis belebt den Gesang ungemein.
Mit von der Partie war natürlich auch unser kleiner Junge. Er wollte ja schließlich seinem Papa zur Hand gehen und ihm helfen.
Die Liedblätter klemmte er sich unter den Arm. Es war heute seine Aufgabe, diese Zettel auf dem Friedhof an die Besucherinnen und Besucher zu verteilen.

Mit der ihm eigenen Sorgfalt ging unser kleiner Junge diesem Auftrag nach. Fleißig verteilte er die Liedblätter an die Frauen und Männer, die auf die Andacht warteten.
Sein Papa hatte inzwischen hinter einem Gebüsch seinen Talar angezogen und wollte mit der Feier beginnen.

Doch was war das?
Dem Pastor stockte der Atem.
Seine Worte kamen kaum aus seinem Mund.

Er erblickte unter den zuhörenden Menschen einen Ritter, der in voller Rüstung durch die Reihen ging und die Zettel mit den zu singenden Liedern verteilte.
Die Gemeinde sah es mit Wohlgefallen.
Traurige und ernste Gesichter hellten sich auf und wurden fröhlich.

Die Andacht begann und alle waren der Meinung:
Heute wurde ein ganz besonderer Sieg errungen!
Über die Trauer hat die Freude triumphiert!

Besser kann man die Botschaft vom Leben am Totensonntag gar nicht vermitteln.

(Willi Everding)

Sep 082014
 

All ihr homophoben Vollidioten, all ihr dummen Hater
All ihr Forums-Vollschreiber, all ihr Schreibtischtäter
All ihr miesen Kleingeister mit Wachstumsschmerzen
All ihr Bibel-Zitierer mit euer’m Hass im Herzen
All ihr Funktionäre mit dem gemeinsamen Nenner
All ihr harten Herdentiere, all ihr echten Männer
Kommt zusammen und bildet eine Front
Und dann seht zu was kommt

Passend zum Posting eben erschien heute auf Youtube von Marcus Wiebusch (der mir bis eben gänzlich unbekannt war) das großartige Video zum großartigen Song ‘Der Tag wird kommen’. Ich bin weder Fußballfan, noch homosexuell, aber ich sehne mich nach dem Tag, an dem es völlig normal und ok ist, so zu sein, wie man ist und Menschen sich lieben können, ohne dass es Idioten gibt, die damit ein Problem haben, nur weil es das ‘falsche’ Geschlecht betrifft.

Sep 082014
 

Aus der Reihe: Momente, in denen ich den Glauben an die Menschheit verliere:

Vater steht mit Sohn (ca. 3-4 Jahre alt) an der Kasse eines Supermarktes. Der Junge weint.

Vater: “Hör auf zu heulen! Echte Männer heulen nicht, das machen nur Mädchen! Oder bist Du ein Mädchen?!”
Sohn: “Nein!” (weint weiter)
Vater: “Wenn Du weiterheulst, bist Du wohl eine Schwuchtel!”

Ich habe mich eingemischt und dann gesagt, dass man echte Männer daran erkennen würde, dass sie ihre Gefühle zeigen könnten und ihren Kindern beibringen würden, dass Sexismus und Homophobie nur was für Arschlöcher wäre. Da hat er dann relativ wenig gesagt. Das war vermutlich zuviel Text für ihn zum parsen. Im Nachhinein bin ich froh, dass er mir nicht einfach einen auf die Glocke gegeben hat. Diese Argumentationsart hätte zu ihm gepasst.

Auf jeden Fall zeigte mir dies mal wieder, dass außerhalb meiner kleinen Filterblase nach wie vor der Mob wütet. Es gibt noch viel zu tun.

Mai 232013
 

Ich weiß, langsam sollte ich mich mal wieder anderen Themen widmen, aber hier nochmal ein wirklich schöner Beitrag über den StrongmanRun vom WDR.

Bei ca. 10.36 sind zwei Leute im Laufen gegen Leiden-Shirts zu sehen. Mit den beiden habe ich mich sogar während des Laufs kurz unterhalten. Ich persönlich habe mich nicht getraut, ein ‘veganes’ Shirt zu tragen. Hätte ich’s verkackt, hätten es doch alle Leute wieder auf meine ‘Fehlernährung’ geschoben.

Ach ja, auf Youtube bin ich dann auch noch auf ein Video vom Start gestoßen. Ich bin das orange große grazile Etwas, dass von ca. 16:33 bis ca. 16:37 durch’s Bild hüpftstolpert.

Mai 052013
 

Der StrongmanRun war der Hammer! Nach 5:01:54 konnte ich mich dann auch als Finisher bezeichnen.

Die Zeit hätte besser sein können, aber gerade in der ersten Runde gab es mächtig Staus vor den Hindernissen, so dass ich da schon 30-45min verloren habe. In der zweiten Runde haben mich die Stromschläge beim ersten Strom-Hindernis (Kriechenland) eine Zeit außer Gefecht gesetzt, so dass ich da gut 10min pausieren musste, bis ich weiterlaufen konnte. Kurz vor dem Ziel hielt es zudem ein kleiner Krampf in der rechten Wade beim Erklimmen eines Containers für nötig, sich bei mir zu melden.

Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden, da überhaupt durchgekommen zu sein.

Und das alles knapp drei Jahre nach meinem Schlaganfall!

In diversen Kommentaren habe ich heute gelesen, dass die Strecke wohl länger als die 22km waren, die angegeben wurden. Mehrere Leute haben mit GPS-Uhr nachgemessen und auch die Abmessung der Strecke in Google Maps ergaben etwa 26km. Mir kam es auch länger als 22km vor.

Die Hindernisse haben stellenweise sehr an den Kräften gezehrt und ab und an habe ich mich gefragt, warum ich das eigentlich überhaupt mache. Aber ich weiß jetzt, dass ich so eine Strecke schaffen kann. Dieses neue Selbstbewusstsein werde ich in nächster Zeit bei dem einen oder anderen Halbmarathon unter Beweis stellen. Das Jahr ist ja noch jung.

IMG_5195

Es war ein Schlammbad auf der ganzen Linie. Ich habe noch keine Ahnung, wie ich meine Klamotten wieder sauber bekommen soll. Stellenweise habe ich mindestens 5kg Schlamm mit mir rumgetragen.

Aber eins ist sicher: Das mache ich nochmal! Ich hab heute direkt schon meine Voranmeldung losgeschickt. Und ich werde definitiv eher mit dem Training beginnen!

All Mailboxes (Found 41 matches for search)

Mai 012013
 

In zwei Tagen ist nun endlich der Strongmanrun am Nürburgring. Langsam gerate ich ja doch ein wenig in Panik. Das mit der Gewichtreduktion auf’s Wettkampfgewicht hat weitestgehend geklappt, das mit dem konsequenten Training durch einen Trainer-Gig in Hannover leider nicht ganz so. Unser Team ist leider auch etwas geschrumpft, aber ich bin noch dabei! Kontaktlinsen sind gekauft, damit ich da keine Sorge um meine Brille haben muss. Morgen Nachmittag geht es schon mal in die Eifel, damit wir am Samstag keinen Stress haben.
Das ‘Ich muss bekloppt sein’-Gefühl wird immer größer. Und wenn ich mir die neuen Videos im Youtube-Channel vom Lauf so angucke, dann muss ich wohl auch allen Grund dazu haben, mich für bescheuert zu halten.

Und weil ich mich ja mit Begeisterung so richtig zum Horst machen, habe ich auch bereits dafür gesorgt, dass meine Zwischenzeiten bei Facebook geposted werden. Und damit nicht genug.

Auf www.strongmanrun.de gibt es am Samstag um 12h einen Live-Stream vom Lauf. Mit etwas GlückPech kann man mich dann da auch durch’s Bild hüpfentaumeln sehen.

Sagte ich schon, dass ich bekloppt sein muss?!